„Schuld und Sühne“
im Kopf von Raskolnikow – eine theatrale Filminsta
Fjodor Dostojweski

Vier Leinwände markieren die Welt und das Figurenaufgebot aus dem berühmten Kriminalroman von Fjodor Dostojewski. Dazwischen der begabte, aber mittellose Jurastudent Raskolnikow, gespielt von Christian Bayer. Er ist der Einzige, der live zu sehen sein wird. Und wird damit zum Komplizen des Publikums.

Raskolnikow hat eine Theorie entwickelt, nach der es außergewöhnlichen Menschen erlaubt sein soll, im Dienste des allgemeinen Fortschritts Verbrechen zu begehen. Aus dem geplanten Mord an der Pfandleiherin Aljona Iwanowna wird ein Doppelmord: Lisaweta, die Schwester des Opfers, erscheint am Tatort und Raskolnikow spaltet ihr den Schädel mit einem Beil. Aus dem Verbrechen wird Schuld und der Mord bringt keine Erleichterung. Raskolnikow wird dadurch noch mehr zum Außenseiter und ringt mit sich und der Welt darum, nicht den Verstand zu verlieren. Gefangen in seiner Perspektive, als seien wir in seinem Kopf, werden Raskolnikows Erlebnisse, Gedanken und Ängste unmittelbar und intensiv zu unseren. Dieser große Roman der Weltliteratur entfaltet durch die zahlreichen Mitwirkenden aus Oberhausen und der Region seine Vielschichtigkeit und wird so zu einer groß angelegten Erzählung nicht nur über Verbrechen und Strafe, sondern auch über Schuld und Sühne. Der Regisseur Bert Zander blickt mit seiner Kamera unausweichlich in die Abgründe der menschlichen Natur und zeigt im Dialog von Film und Theater gespaltene Wesen, hin- und hergerissen von gegensätzlichen Kräften: Liebe und Hass, Wahrheit und Lüge, Gut und Böse.
(Theater Oberhausen)

Momentan sind leider keine Termine zu diesem Werk in unserer Datenbank hinterlegt.
Für spezielle Terminanfragen wenden Sie sich bitte an unser Service-Team.


 DruckenDrucken